Architekturmodelle

Wettbewerbsmodelle und Umgebungsmodelle im Maßstab 1:500

Wettbewerbsmodelle werden für die Präsentation eines Entwurfes bei einem architektonischen Wettbewerb hergestellt. Sie sind nicht einfach eine detailgetreue, miniaturisierte Version eines Entwurfs. Wettbewerbsmodelle transportieren eine Idee. Sie setzen beim Betrachter eine gewisse Vorstellungskraft voraus und sollen anregen. Hier können mit unterschiedlichen Abstraktionsgraden, Materialität und/oder Farbgebung gezielt Akzente gesetzt werden. Wettbewerbsmodelle werden typischerweise als Einsätze in Städtebaulichen Massen-/Umgebungsmodellen platziert. Bei Letzteren werden die existierenden Baumassen als stark vereinfachte, massive Volumen dargestellt. Vegetation kann u.a. durch Schwammgummikugeln, Meerschaum, Holzkugeln oder Draht repräsentiert werden. Zusammen zeigen beide Arten von Modellen existierende und geplante Bauwerke im städtebaulichen Kontext und dienen als Werkzeug bei der Stadtplanung.

Präsentationsmodelle

Präsentationsmodelle sind sehr sorgfältig ausgearbeitete Architekturmodelle für den kommerziellen Gebrauch – zur Präsentation eines Entwurfes für (potentielle) Bauherren oder Käufer einer Immobilie sowie für die Öffentlichkeit. Sie werden gewöhnlich aufwändig, detailgetreu und aus hochwertigen Materialien hergestellt (u.a. Holz, Metallätzteile), um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und das Interesse von Personen zu wecken. Hierbei gibt es eine Vielzahl von Umsetzungsmöglichkeiten mit Blick auf Detaillierung, Stil und Ästhetik sowie Materialität und Farbgebung.