Designmodelle und Prototypen

Designmodelle und Prototypen werden für die Produktentwicklung und Produktpräsentation benötigt. Sie dienen zur allgemeinen Prüfung des Designs und der Haptik, aber auch zur Präsentation des späteren Produkts auf Ausstellungen und Messen oder beim Kunden. Bei der Herstellung von 1:1-Modellen werden oft schon Materialien verbaut und Oberflächen geschaffen, die beim späteren Serienprodukt auch Verwendung finden – Metalle, Stoffe, Lacke, etc. Darüber hinaus können durch den Einbau von entsprechender Technik Modelle entstehen, welche in Funktion und Form vom späteren Serienteil kaum zu unterscheiden sind.

 

Designmodelle und Prototypen im Detail

  • Digitale Konstruktion und Herstellung von drei Positivformen aus Kunststoffblockmaterial mittels CNC-Technik für Tasse, Teller und Griff
  • Abformen mit Silikon nach Oberflächenbehandlung
  • Ausguss der Silikonformen mit Schnellgießharz
  • Oberflächenbehandlung der entformten Rohlinge
  • Zweifarbiger Lackauftrag mit Autolack
  • Fügen des Griffes und der Tasse
  • Mehrmaliger Auftrag von 2-Komponenten-Autoklarlack

Stephan Müller - Dialysegerät

  • Digitale Konstruktion in SolidWorks durch den Kunden
  • Das Modell ist rollbar; viele Elemente des Geräts können bewegt und verstellt werden
  • Das Modell besteht aus MDF, Kunststoffblockmaterial und Acrylglas
  • Herstellung der Bauteile mittels CNC-Technik; einige Kleinteile sind Originalbauteile
  • Oberflächenbearbeitung und Lackierung mit Autolack-Basisfarben
  • Versieglung mit seidenmattem 2-Komponenten-Autoklarlack

E-Gitarrenbodies

  • Digitale Konstruktion und Herstellung von Gitarrenkörpern aus Holz mittels CNC-Technik
  • Feinschliff der Oberfläche
  • Abschließende Bearbeitung durch den Kunden